Magnetfeldtherapie


Viele Krankheiten sind auf Stoffwechsel - bzw. Durchblutungsstörungen zurückzuführen.
Es ist daher verständlich, weshalb bei diversen Erkrankungen Magnetfeldtherapie angebracht ist.

Durch die Magnetfeldtherapie wird der Stoffwechsel angeregt und die Durchblutung verbessert.
Die Körperzellen werden vermehrt mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt, körperbelastende Schlacken - und Giftstoffe werden abtransportiert.

Die pulsierenden magnetischen Felder bewirken eine Verschiebung der Ionen-
konzentration an der Zellmembran. Aus den dadurch entstehenden Veränderungen des Potentialgefälles an der Zellgrenzfläche resultiert eine erhöhte Durchlässigkeit der Zellmembran. Es kommt zu einer Repolarisierung der Zelle und einer Stimulierung des Immunsystems.
Dadurch ließe sich auch der beobachtete entzündungshemmende Effekt der Magnetfeldtherapie erklären.
Die eindeutige durchblutungsfördernde Wirkung der Magnetfeldtherapie ist als reaktive Antwort des vegetativen  Grundsystems aufzufassen. Diese verbesserte Durchblutung des Gewebes führt zur Lösung von Krämpfen und Verspannungen und übt einen schmerzlindernden Effekt aus.

Die Magnetfeldtherapie wird meist als Zusatztherapie zu anderen Therapieverfahren, wie der Neuraltherapie, der Akupunktur, der Dorn - Therapie u. ä. durchgeführt.
Therapieverfahren